Meine Lichttechnik

Für einen schönen Garten entwickle ich gerne eine atmosphärische Gartenbeleuch-tung. Damit kann der Bauherr viele Stunden zusätzlich zum Tag in der Nacht in einem attraktiven Garten verbringen. Gewissermaßen entsteht durch die Beleuchtung in der Nacht ein weiteres großes Wohnzimmer. Von innen gesehen entsteht mit der Gestaltung des Panoramas die Erweiterung des Wohnraums. Das Gartenlicht ist nicht einfach nur dazu da, den Garten zu erhellen, sondern neue Bilder zu schaffen.
Am besten ist es, die Beleuchtung in der Planungsphase des neuen Gartens bzw. der Umgestaltung zu berücksichtigen. Meine 12 V-Technik erlaubt aber auch den preisgünstigen nachträglichen Einbau der Lampen.  Es geht mir nicht darum, möglichst viel Licht in den Garten zu bringen, sondern dezente Lichter einzurichten, die einzelne Elende wie Bäume, Sträu-cher, aber auch schöne Zäune und Wege und Plätze und Kunstobjekte hervorheben. Die Zusammenstellung ergibt ein harmonisches Bild oder je nach Technik sogar verschiedene Bilder in der Nacht.
Die Beleuchtung kann aber auch dazu dienen, die Sicherheit der Gartenbesitzer zu erhöhen: mit Licht markierte Wege und Einfahrten, beleuchtete Grundstücks-grenzen, je nach Wunsch mit Bewegungs-meldern oder Dämmerungsschaltern mit Zeitschaltfunkt-ionen sorgen dafür, dass sich die Bewohner des Hauses sicher fühlen.
Ich weiß als Gartenplaner, wann welche Pflanze von ihrer Blüte, der Form und Farbe der Blätter und Wuchs von Stamm, Ästen und Rinde in der Nacht beleuchtet, besonders interessant erscheinen. So beziehe ich bei meiner Lichtplanung z.B. die Winterblüher oder Gehölze mit interessanter Rinde im Winter mit ein.
Ich verwende bei meinen Lichtprojekten ausnahmslos ungefährliche und äußerst energieeffiziente, wenig Strom verbrauchende Leuchten mit ungefährlicher 12 V-Versorgung. Diese Technik ist sehr flexibel. Es können auch nachträglich ohne großen Aufwand Lampen ergänzt oder versetzt werden. Grundsätzlich werden die Lampen automatisch in der Dämmerung angeschal-tet und nach der gewünschten Zeit wieder abge-schaltet. Um die verschiedenen Bilder zu realisieren erzeuge ich Szenarien: bestimmte Lampen oder Lampenreihen werden zu einem Bild zusammen-gefügt. Der Gartenbesitzer schaltet die Szenarien entsprechend der geforderten Nutzung, seiner Stimmung und seinem Standort mit seinem Smartphone oder Tablet ein bzw. aus: z.B. ‚Terrasse im Sommer‘, ‚Platz am Teich‘, ‚Winterabend-panorama‘. Er muss die Kombinationen nicht selbst zusammenstellen, sondern kann die Szenarien über speziell für ihn programmierte Apps aufrufen.